Montag, 12. Februar 2018

3. Tag Otago Central Rail Trail

 Lauder nach Clyde 





Der erste Teil der heutigen Etappe führt durch offenes Gelände mit großartigen Ausblicken auf die uns umgebenden Bergketten. Wir erreichen bereits nach wenigen Kilometern Omakau, eine Ortsdichte, die wir gar nicht gewohnt sind. 


Wir radeln weiter über den Tiger Hill und genießen spektakuläre Blicke auf die umliegenden Berge. Anschließend folgen wir dem reizvollen und von Weiden gesäumten Chatto Creek an dessen Seiten wir wilden Thymian sehen und riechen können, der auf den hiesigen Schieferfelsen wächst. 

An der Chatto Creek Station gibt es einen ehemaligen Einkaufsladen mit alter Poststation, der jetzt zur Bar bzw. Café umfunktioniert worden ist. 
Postamt - Chatto Creek Station


Postamt von innen


Wir erreichen den Manuherikia Fluss, den wir auf Brücken mehrfach überqueren, und kommen in Richtung Alexandra. Kurz vor Alexandra finden wir einen idyllischen Lunch-Platz auf Felsen. 


Lunchplatz kurz vor Alexandra

Mein Bike - durchaus bergtauglich


Die größte Stadt am Otago Central Rail Trail wurde in den 1860ern von Goldgräbern gegründet und hat sich nach Ende der Goldgräberzeit als Obst­ und zuletzt als Weinanbaugebiet etabliert. 


Alexandra 


Das Wahrzeichen von Alexandra


Von Alexandra aus weichen wir von der ursprünglichen Strecke am Otago Rail Trail ab und fahren den River Track am Clutha-Fluss nach Clyde
River Trail von Alexandra nach Clyde

Die gleiche Strecke werden wir morgen auf unserer Radtour ClydeAlexandra River und Roxburgh Gorge Trail in umgekehrte Richtung zurück fahren. Grund ist die atembearaubende Schönheit dieses Abschnittes im Gegensatz zum letzten Stück Otago Rail Trail, der nur noch gerade aus geht. 


und zur Belohnung gibt es Speight's...... 


In Clyde verbringen wir die kommenden zwei Nächte.



Mehr Informationen: → Otago Rail Trail

1 Kommentar:

  1. Hallo Susi, sehr schöne Bilder, ja, das Land hat so viele Facetten, immer wieder gibt es was Neues zu erleben, genieße Deine Freiheit und diese einmaligen Eindrücke (die Albatros-Kolonie ist einfach irre, wie nah man so getarnt an die Tiere heran konnte ohne sie zu stören), es ist sicherlich ganz entspannt in einer so kleinen Gruppe zu reisen.
    Weiter viel Spaß und auch gutes Wetter und ganz liebe Grüße an Deine Begleiter von Charly (the squirrel) :-)

    AntwortenLöschen