Montag, 12. Februar 2018

2. Tag Otago Central Rail Trail







Waipiata nach Lauder

Einstieg Otago Rail Trail  in Waipiata


Nach Durchquerung der Maniototo Ebene mit unendlich weiter Sicht passieren wir das regionale Versorgungszentrum Ranfurly mit einigen sehenswerten Gebäuden im Art­Deco Stil.


Station Ranfurly

Über einen leichten aber stetigen Anstieg gelangen wir zum höchsten Punkt des Radwegs auf 618m. 



höchster Punkt bei 618 m

Danach geht es bergab. Der Weg führt weiter nach Oturehua, wo wir in dem am längsten betriebenen Einkaufsladen Neuseelands einen wohlverdienten Kaffee/Cappuccno und z. T. einen Snack erstehen. 
Anschließend radeln wir auf einem der spektakulärsten Abschnitte des ganzen Radwegs weiter durch das Ida Tal und die Poolburn Schlucht. 

Wir überqueren zuerst das beeindruckende Poolburn Viadukt. Der Holzbelag der Brücke ist recht uneben und rauh. Ich muss beim Überfahren an etwas Anderes denken, mir wird es ob der Höhe  leicht schwindelig. 


Poolburn-Viadukt



Anschließend durchqueren wir die beiden, jeweils über 200m langen Poolburn Tunnels






Angelika hat eine Taschenlampe, in deren Lichtkegel ich mitfahren soll. Es ist stockdunkel und sehr abenteuerlich.  Im 2. Tunnel hole ich mein Handy hervor und schalte ebenfalls die Taschenlampe dazu. Es ist schön, wieder unversehrt aus dem Dunkeln heraus zu kommen. 


Auf der anderen Seite machen wir einen Abstecher zum früheren Camp der Tunnel­ und Brückenbauer. Die verbliebenen Steinmauern und Kamine bilden heute eine ‚Geistersiedlung‘ am Fluss. 


Zurück auf dem Weg gelangen wir über die ebenfalls beeindruckende, 110m hohe Manuherikia Brücke nach Lauder, unserem heutigen Etappenziel. Hier können wir tief durchatmen, denn Lauder zählt zu den Orten mit der reinsten Luft und am wenigsten verschmutzen Atmosphäre!


Zwischendurch war es auf jeden Fall staubig. Um den Staub herunter zu spülen,  hilft direkt in Lauder gebraute Bier-Vielfalt. 


Mehr Informationen: → Otago Rail Trail


















Kommentare:

  1. Hallo liebe Susanne,

    du bist ja eine sehr fleißige Blog-Schreiberin und läßt die Daheimgebliebenen tagtäglich an deinem Leben und Erlebtem in NZ teilhaben. Ich lese gerne deine illustrierten Berichte und freue mich schon auf die nächsten.
    Ich wünsche dir weiterhin tolle Erlebnisse und einen schönen Urlaub.

    Liebe Grüße
    Klaus

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die dunklen Tunnel waren eine Herausforderung für dich - aber der Rest der Tagesetappe hat entschädigt.
    Guido

    AntwortenLöschen