Sonntag, 18. Februar 2018

Queenstown




In Neuseeland gibt es Verkehrsschilder, die mich stets an die Geschichte 'Zeichenkünste eines Kindes' im 'kleinen Prinzen', dem Buch für alle Lebenslagen, erinnern. 

Ich sehe immer wieder die Riesenschlange, die einen Elefanten verspeist hat.


Wem das Kapitel gerade nicht geläufig ist, hier eine Passage daraus: 

Als ich sechs war, sah ich einmal ein wunderbares Bild in einem Buch über den Dschungel, das »Wahre Geschichten« hieß. Auf dem Bild war eine Königsschlange, die gerade ein wildes Tier verschlingen wollte....


In diesem Buch heißt es: »Boas verschlingen ihre Beute als Ganzes, ohne zu kauen. Danach können sie sich nicht mehr bewegen und schlafen sechs Monate zur Verdauung.«
Ich grübelte daher viel über die Ereignisse im Dschungel. Mit einem Farbstift gelang mir meine erste Zeichnung. Meine Zeichnung Nummero 1. Sie sah so aus:
Der kleine Prinz – Die geschlossene RiesenschlangeIch legte mein Meisterwerk den großen Leuten vor und fragte sie, ob ihnen die Zeichnung nicht Angst mache.
Sie sagten: »Warum sollten wir Angst vor einem Hut bekommen?«
Meine Zeichnung stellte aber gar keinen Hut dar. Es war eine Riesenschlange, die einen Elefanten verdaut. Ich zeichnete also das Innere der Boa, damit es die großen Leute genau erkannten, denn sie brauchen immer Erklärungen. Meine Zeichnung Nummero 2 sah so aus:
Der kleine Prinz – Die offene Riesenschlange mit einem ElefantDie großen Leute rieten mir dann, das Zeichnen von offenen oder geschlossenen Boas bleiben zu lassen und mich mehr mit Geographie, Geschichte, Mathematik und Grammatik zu beschäftigen. So kam es, dass ich im Alter von sechs eine wunderbare Karriere als Maler aufgab. Ich hatte durch das Scheitern meiner Zeichnungen Nummero 1 und Nummero 2 meinen ganzen Mut verloren. Die großen Leute verstehen nie etwas von selbst. Und für die Kinder ist es viel zu mühevoll, ihnen die Dinge immer und immer wieder von neuem zu erklären.



Mein Tag in Queenstown ist sehr entspannt. Ich frühstücke im Zimmer mit Seeblick, das Apartment ist ansonsten sehr geräumig mit Küche und Badezimmer, aber leider etwas in die Jahre gekommen ist. 



Dann gehe ich erstmal in den Botanischen Garten. 
Und wen sehe ich da: meine bayrischen Mitradler. Ein herzliches Wiedersehen. Ihre Nacht haben sie in Cadrona im altehrwürdigen Cadrona-Hotel verbracht. Beneidenswert. Und schon kommt wieder der Abschied, da sie hier in Queenstown gleich ihren Mietwagen entgegen nehmen wollen. 


Im Botanischen Garten stehen sehr alte Sequoias, zu deutsch Mammutbäume. Hier ein besonders großes Exemplar, ein Sequoiadentron Giganteum Wellingtonia, ca. 150 Jahre alt. 





wie zuhause - ein Schattendach aus Glyzinien (Blauregen) 

Auf dem Lake Wakatipu fährt das historische 1912 erbaute Dampferschiff TSS Earnslow, das einzige kommerziell betriebene kohlebefeuerte Passagierschiff der Südhalbkugel. Es diente früher zum Warentransport zwischen Glenorchy und Queenstown. 





Die Alternative - ein HYDRO Attack
Mehr: →HYDRO ATTACK



Und immer wieder das Farnblatt als Kaffee - Zierde


Strandsäuberung 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen